Sie sind hier: Blogs, Berichte & Videos Willie's Blogs Mai 2012 Ein Sonntag in Tembak

Ein Sonntag in Tembak

Ein Sonntag in Tembak


Ein Sonntag in Tembak – 12 Mai 2012
 
Draußen vermischt sich das Geräusch des fließenden Wassers mit dem der Grillen und Zikaden. Im Haus von pak Nayau im angelegenen Dorf Tembak sind die energie-effizienten Lichter  im einfachen Holz-Esszimmer an. Auch das saubere Wasser, das den Teich füllt und ins Badezimmer geht, kann während der Nacht frei fließen, da beides aus dem nahen Wald kommt. Der Fluss macht, was er immer macht, er erschafft sich sein Bett und folgt ihm, während er ein kleines Wasserrad dreht, das einen einfachen Dynamo, der von den Dorfbewohnern selbst installiert wurde, antreibt. Es ist 2 Uhr früh und das abgelegene Dorf Tembak schläft tief und fest.
 
Ich höre auf das Geräusch, während ich auf der Tastatur tippe. Durch das Fenster mit der kühlen Brise der Nacht beobachte ich den Vollmond und die vielen unzähligen Sterne, die immer noch sichtbar den Nachthimmel bedecken, obwohl der Mond so hell scheint.
 
Ich schlüpfe aus dem Moskitonetz, das ich mir mit Jean Kern teile, in dem kleinen Schlafzimmer, das mit Taschen und Ausrüstung vollgestopft ist. Ich habe 2 Stunden geschlafen, wachte aber mit dem Drang auf, meine Notizen zu diesem Sonntag, der gerade vorüber ist, niederzuschreiben. Ich habe ihn mit ein paar der Eco-Warriors verbracht und mit drei Dorf-Älteren, die immer noch Wissen besitzen über den Reichtum des Waldes. Und ich lernte wieder so viel von ihnen, wie man zum Beispiel die Rinde von Scorodocarpus borneensis (Kulim) als Gewürz verwendet, und dass man seine Blätter essen und seine Früchte rösten kann! Und eine unglaubliche Pflanze, die für die meisten Menschen angenehm würzig-süß schmeckt und das Potential für einen natürlichen Süßstoff hat! Und, und, und…
 
Nachdem ich an die 120 Beobachtungen niedergeschrieben habe und die vielen interessanten Dajak Traditionen, die sie mir während der 11 Stunden, die wir zusammen im Wald und auf der Terrasse über dem Teich von pak Nyats Haus verbrachten, erzählt haben, ebenso wie der Versuch die vielen ornamentalen Pflanzen, die ich heute gesehen habe, Revue passieren zu lassen, wobei ich vermute, es sind zwei Pflanzenarten dabei, die für die Wissenschaft neu sind, kann ich nicht mehr länger schlafen. Warum also soll ich nicht einen weiteren kleinen Blog schreiben für die wundervollen Menschen, die es mir erlauben, hier in Tembak zu arbeiten. Einem Dorf, von dem ich wirklich glaube, dass es ein nachhaltiges Dorf werden kann. Es ist bereits ein glückliches Dorf mit der wundervollen Tradition des Zusammenhaltes und klaren Spielregeln. Und wir sind hier, um ihnen zu helfen, da sie einen Aufstand gemacht haben, zuerst gegen die mächtige Barito Holzgruppe der alten Suharto Gruppe in Jakarta, und später dann verschiedene Male gegen die Palmölgesellschaften, die nun ihr glückliches Dorf umzingeln und jeden Tag näher kommen. Darum [Anm.: weil sie sich gewehrt haben] konnten wir heute viele Stunden in einem großartigen Wald umherwandern, der noch vor einigen Jahren immer noch Orang-Utans und sogar Rhinos beherbergt hat.
 
Wo soll ich mit diesem Sonntag in Tembak anfangen… Vielleicht soll ich am Abend vorher beginnen. Ich unterhielt mich mit den Eco-Warriors von DeforestACTION und verschiedenen Unterstützern, die kamen, um uns zu besuchen, und erklärte die Pläne, um den nahen Wald für immer für den Orang-Utan-Schutz zu sichern. Ich erklärte welche Art von Information wir benötigen, um den Schutz dieses Areals für alle Tierarten zu erreichen und das Gespräch kam auf die Feldstudien.
 
Eco-Warrior Paul Daley, ein junger australischer Baumschulen-Experte, machte die Bemerkung, dass es sein allerbestes Geburtstagsgeschenk wäre, wenn wir in den ursprünglichen Regenwald gehen könnten und ihn untersuchen…  am nächsten Morgen, an seinem Geburtstag. So habe ich herumgefragt und pak Nayau, ein unglaublicher Netzwerker und Organisator, in dessen Haus ich bin, nahm die Sache in die Hand und auf magische Art und Weise rückten die Dinge an ihren Platz. Am Sonntagmorgen fuhren wir ab mit einem Wagen voll aufgeregter Eco-Warriors und einigen Tembak Dorfälteren zum Dorf Arai Landau, das bedeutet ein flacher Platz mit viel Wasser, um unsere Expedition des Condong Waldes zu beginnen. Von dort aus begann eine Gruppe von 25 Leuten mit dem Aufstieg… Ziel: zu entscheiden, ob der Condong-Wald sich als Freilassungsareal für die Orang-Utans aus der Kooperation der Kobus Foundation und des Forstministeriums eignet.
 
Zuerst gingen wir an Gemüsegärten vorbei, dann an Wirtschaftswäldern mit einigen großen Zuckerpalmen zwischen drin gemischt mit den Tengkawang Bäumen. Tengkawang Bäume sind eine tropische Hartholzart, die zur Familie der Meranti-Bäume gehören. Ihr Holz macht mehr als 25% aller gehandelten tropischen Harthölzer weltweit aus. Nun gibt es nur noch wenige davon und die Produktion ist praktisch zum Stillstand gekommen. Tengkawang Bäume produzieren alle 3 oder 4 Jahre während der sogenannten Jahreszeit der Massenblüte eine große Menge an großen Samen, die Fett enthalten. Dieses Fett, in der Vergangenheit bekannt als Borneo "tallow", ist viel gesünder als Palmöl und kann mehr als 10 Jahre lang aufgehoben werden, ohne seine Qualität zu verlieren.
 
Dann kam mehr und mehr Buschwald, einige abgebrannte Felder für trockenen slash and burn Reisanbau und viele und viele Kautschuk-Wälder. Kautschuk ist die Haupteinkommensquelle für diese Dorfbewohner. Das Arai Dorf hat am meisten Kautschuk und ist das älteste Dorf auf dem Land, das ihrem Dajak Seberuang Stamm gegeben wurde, da sie dem Malay-Volk von Sekadau in ihrem Kampf gegen die einfallenden Feinde geholfen hatten. Jeder hier ist mit jedem verwandt. Ich muss mindestens 300 Brüdern, Vätern, Großvätern, Neffen und anderen Verwandten von pak Nayau vorgestellt worden sein! Es ist nicht möglich, sich das zu merken! Überall, wo wir entlang gehen, zeigt uns pak Nayau, wessen Land es ist und von wem es geerbt wurde. Es ist kriminell, dass diese Palmöl-Konzessionen einfallen und das Dajak-Land, das über Jahrhunderte hinweg kultiviert wurde, mit ihren Bulldozern niederwalzen, weil kein amtliches Papier von der neuen Zentralregierung auf Java ausgestellt wurde und es somit keinen Besitzer hat!!!
 
Wir kommen an sauberen Flüssen vorbei, steigen über viele Felsen und gefallene Bäume, um die nächste Ansteigung zu erklimmen. Je weiter wir kommen, desto steiler wird es und umso mehr ursprüngliche Waldarten erkenne ich. Pak Apui hat mich vorgewarnt, dass seine Beine nicht mehr so gut sind, und dass er und pak Nyat uns möglicherweise verlassen müssen, bevor wir die Höhlen oder den Wald auf der Spitze des Condong Berges erreichen. Aber diese beiden Waldexperten strahlen und lächeln! Wir unterhalten uns über die vielen nützlichen Pflanzen; ich höre, wie die Holzfirma herausfand, dass die Jagdpfade von pak Nyat am besten geeignet sind, um dort Straßen zu bauen, auf denen man zum Holz kommt, und sie erzählen mir über alle Tiere, die einst hier lebten.
 
Beide Männer sind nun über sechzig und es gibt wirklich keinen in der nachfolgenden Generation, der ihre Kenntnisse hat. Agung, Apui’s Sohn, gibt sein Bestes, aber er leidet seit 10 Jahren unter starker Migräne, was die stillen Tränen und verengten Augen bei etlichen Gelegenheiten erklärt. Agung arbeitet viel mit meinem Forststudenten Bram aus Holland zusammen, der pflichtbewusst soviel er nur kann niederschreibt, während wir den Reichtum an Wissen über den Wald, den diese alten Jäger und Fährtensucher haben, nahezu aufsaugen. Er läuft nun barfuß wie die Dajak und hat ausgezeichnete Arbeit geleistet, als er sich hier im Dorf Tembak innerhalb kürzester Zeit Indonesisch angeeignet hat. Pak Apui erzählt uns etwas zu dem Lied eines Vogels, das wir hören. Nahezu verschwunden, erklärt er. Es gab so viele von diesen Kutilang-Vögeln hier im Wald aber nun sind sie fast ausgerottet. Sie ruhen sich am Ufer dieser kleinen Flüsse aus und die Menschen aus Java, die kleine Kassetten-Rekorder mit ihren Liedern und Netze haben, folgen diesen schmalen Flüssen und fingen sie alle, um sie nach Java zu schicken damit sie dort an reiche Leute verkauft werden. Pak Nyat erzählt von den mächtigen Nashornvögeln, die hier in Schwärmen zu Hunderten flogen. Es gibt immer noch ein paar. Aber der Anblick der mächtigen Schwärme, mit ihren rauschenden Flügeln, gehört der Vergangenheit an, die nur noch in ihrer Erinnerung lebt.
 
Aber ich höre auch sehr ernste und verstörende Dinge... Wie sie beide gierige Jäger waren. Und über die zahllosen Rehe, die sie am Sepan jagen würden. Ein Sepan ist ein Schlick, wo Salzwasser von den Felsen tropft und wo viele Tiere hinkommen, um die wichtigen Mineralien zu bekommen. Ideal für die Orang-Utans, die wir hier freilassen wollen! Nun sind nur noch wenige Rehe übrig, da zu viele Menschen mit dem Jagen angefangen haben, um die illegalen Gold-Minenarbeiter auf der anderen Seite des Waldes zu versorgen. Das erklärt auch den guten Zustand des Weges, dem wir nun folgen. Menschen aus Arai benutzen ihn, um Gemüse zu den Goldsuchern zu bringen. Traurigerweise weiß ich nun schon sehr früh, dass wir nicht mit den Freilassungen der Orang-Utans aus Tembak hier im Condong Wald anfangen können. Sie würden versuchen Gemüse von den Frauen und Kindern, die hier jeden Tag vorbeikommen zu nehmen. Wir treffen auf eine Frau und ihren kleinen Sohn an einem kristallklaren Fluss mit vielen Bonbonpapieren aus Plastik, die herumliegen. Sie kam gerade von einem 7-stündigen Marsch zurück.
 
Pak Nyat erzählt uns am Rastplatz entlang des Flusses etwas über einen großen Baum direkt vor uns. Er zeigt, wo er den Baum hinaufgeklettert ist, an den Lianen und einem Orang-Utan in seinem Nest bis auf 3 Meter nahekam, bevor der zum nächsten Baum klettern konnte und ihn mit Verwunderung anschaute. Der Ältere des Arai Dorfes, der uns anführt, erzählt, dass er 2 Wochen vorher immer noch einen Orang-Utan an der Stelle getroffen hat, an der wir gerade sitzen. Später sehe ich beim Aufstieg ein Nest, das weniger als eine Woche alt ist. Dies, zusammen mit den vielen Fruchtbäumen, bestätigt, dass es wirklich ein Orang-Utan Wald ist.
 
So, was ist mit den Orang-Utans passiert, frage ich? Nun, das Gleiche wie mit den Rhinos… Wir haben sie gegessen, erzählt mir pak Nyat. Rhinos?!!! Ja, vor ein paar Jahren lebten noch Rhinos hier in den Bergen. Habt ihr die Hörner verkauft? Nein, es gab niemanden, der sie kaufen wollte. Wir hätten es getan, wenn wir jemanden gekannt hätten, sagte er. Wir haben sie nur verfolgt und sie dann wegen ihres Fleisches getötet… Pak Apui hielt mich an den Armen fest und meinte, ich habe nur ein einziges Mal einen Orang-Utan getötet. Es ist nicht richtig, sie können deine Gedanken lesen, sie sind Personen. Aber dieses eine Mal, als wir auszogen, um Rattan zu sammeln und unsere Gruppe sich trennte, hörte ich plötzlich mehrere Gewehrschüsse und als ich zurückrannte, sah ich diese Orang-Utan Mutter mit ihrem Baby und sie blutete, schwer verletzt durch den Schuss eines meiner Freunde. Sie tat mir so leid, aber ich musste sie von ihrem Leiden erlösen und schoss einmal und es tötete als sie fiel… Tränen waren in ihren Augen…
 
Pak Apui erzählt mir, dass er nicht mehr oft hierher kommt, da wir die alten Holzfäller-Straßen der Barito Konzession passieren und als die Bulldozer kamen, verlor der Wald seine Schönheit. Und sein Herz weint, wenn er sieht wie der majestätische Condong Wald ausgeraubt wird. Er erinnert sich wo die großen Honigbäume standen, die nun von illegal von der Firma gefällt wurden. Nun gehen wir an der Kuppe eines Hügels vorbei, mit ein paar wertlosen Acacia mangium (Akazien) Bäumen mitten im Dschungel. Sie haben sie gepflanzt, um ein Anrecht auf die großen wertvollen Bäume auf diesen Bergrücken zu bekommen. Korruption. Überall. Aber pak Apui sagt mir auch, dass er froh ist, mit mir hier in diesem Wald zu wandern und dass wir teilen können wie sie es auch untereinander machen. Ich höre das alles mit Erstaunen an unserem Rastplatz, wo die drei weisen Männer Wissen über die Bäume, die Tiere, die alten Wege und alten Geschichten austauschen. Ich versuche einige der unglaublichen Details für die Eco-Warriors zu übersetzen, aber keiner von ihnen scheint daran interessiert zu sein. Sie sind müde vom steilen Aufstieg und nach diesem Platz geben die Ersten auf, mit der Gruppe aufzuschließen und entscheiden sich dafür wieder zurückzukehren. Ich fühle mich immer noch erstaunlicherweise fit, obwohl ich vor ein paar Tagen für eine Woche im Krankenhaus war.
 
Dann fangen wir an, den  Gipfel des Condong zu ersteigen. Der Condong ist ein Berg von 860 Metern von denen mindestens die letzten 400 wie ein riesiger Felspfeiler mit vertikalen Seiten und einem Rest Wald auf seiner Spitze. Zuerst müssen wir Stecken sammeln, bevor wir dem heiligen Berg nahekommen dürfen. Wir sehen hunderte von Stecken, die gegen einen überhängenden Fels gelehnt wurden. Symbolisch bitten wir die Götter, dass die Felsen stehen bleiben und nicht auf uns herunterfallen. Ganz aufgeregt kommt unser Führer mit einer Menge an fremden Pflanzen. Wir versuchen sie und wirklich, wundervoll, würzig und süß! Sie benutzen es, um ihr Fleisch damit zu würzen und als Süßstoff für ihren Kaffee wenn der Zucker knapp wird. Dies ist eine interessante Enteckung… Wir sammeln Setzlinge, um sie im Dorf anzupflanzen. Ich habe keine Idee zu welcher Familie diese Pflanze gehören mag! Nach mehreren Hundert Metern mehr, die wir hochklettern, müssen die meisten der Gruppe aufgeben. Gestein, das losgetreten wird, rollt die steilen Hänge hinunter und der Schlamm gibt wenig Halt, vor allem, wenn man nicht barfuß läuft und seine Zehen in den Schlamm krallen kann. Fahrani, das indonesische Model, die eine der Eco Warrior ist, ist sehr stark und geht weiter. Ich mache Bilder von pak Apui, der so gesund scheint wie ein junger Krieger und der in die Bäume klettert, um seine Bethelnuss zu kauen und den Blick über weite Bereiche von jungfräulichem Wald zu genießen. Er ist soo glücklich! Eco Warriors Paul und Tom schließen sich ihm beim Bethel kauen an und fragen mich nach Psilocybe Pilzen, aber ich sehe keine im Wald.
 
Nur mit meinem Studenten Bram und zwei Begleitern der Eco Warrior erreichen wir, indem wir nahezu senkrecht von Wurzel zu Stamm zu Felsen klettern, die Rückseite des Bergrückens. Eine kurze Pause. Ich bin jetzt wirklich müde aber unser Führer läuft mit pak Apui voran zum Gipfel des Condongs. Später kann ich mit Fahrani und Christie wieder aufschließen, dort wo der Rücken so schmal und steil wird, dass sie nicht weiter gehen wollen. Pak Apui sitzt in einem Baum über einem 400 Meter freien Abgrund und kaut noch mehr Betelnuss. Er ist gehobener Stimmung! Pak Nyat hat sich entschieden auf mich an der Höhle zu warten, mit Millionen von Fledermäusen am Fuss des Gipfels. All meine Kraft kommt nun aus meinen Armen und ich klettere mit großer Schwierigkeit über einen sehr gefährlichen Abschnitt. Es gibt dort kein Erdreich mehr, wir gehen auf einem beweglichen Teppich von Wurzeln und Abfall mit dem Risiko jederzeit durchzubrechen…
 
Dann, die letzte Herausforderung, ein großer Fels! Ich muss mich flach machen und verfluche mich selbst wegen meinem Bauch, der mich dazu zwingt, meinen Schwerpunkt nahezu über den weniger als einen Fuß breiten Grat zu verlegen, damit ich vorbeikomme mit meinen Armen an den nassen Felsen. Die Brise hier ist kalt und der Ausblick spektakulär. Ich bemerke spezielle Berberis Pflanzen und spezielle Moose. Es gibt sogar eine Art Casuarina-Baum, der hier im Nebel wächst. Pak Apui kommt zurück, Bram schließt zu mir auf und bemerkt eine wunderschöne Zwergkrug-Pflanze. Ich habe mir die Nepenthes-Gattung vorher schon genau angeschaut und kann mich nicht erinnern, diese Art gesehen zu haben! Wunderschön! Wir nehmen etwas davon mit.
 
Dann, endlich, erreichen wir den Gipfel. Der lokale Dajak-Führer und die Menschen, die unser Mittagessen und Wasser trugen, sind bereits hier. Der Wald ist sehr niedrig hier, und ich kenne die Arten nicht. Es gibt immer noch so viele Arten in diesen einzigartigen Habitaten, die noch immer entdeckt werden können. Wir machen ein paar Bilder von den erfolgreichen Bergbezwingern und der Aussicht und dann beeilen wir uns, damit wir mit den anderen zusammentreffen, die schon früher zurück gingen.
 
Der Weg hinunter ist auch nicht einfach. Wir kommen an einer kleinen Höhle vorbei, aber niemand scheint zu wissen, wo die große Höhle ist und wo pak Nyat ist. Dann besuchen wir so eine Art Marienhöhle der katholischen Kirche. Danach gehen wir zügig durch sehr nasse Plätze, um zu der Gruppe aufzuschließen und gehen den langen Weg zurück zum Dorf. Endlich, dort im Arai Dorf, bin ich wirklich erschöpft, aber pak Nyat erwartet mich mit Kaffee. Mit Zucker, was für mich jetzt gerade richtig ist und dringend nötig! Zurück zum Pick-up und die schlammigen Straßen nach Tembak und Christie wird von den Dayak dafür bewundert, dass sie so sauber zurückkommt! Sie muss sehr stark sein!
 
Im Dorf Tembak essen wir und reden mit pak Nyat über alles, was ich gesehen hab. Ich untersuche einige Pflanzen und die Baumschule zusammen mit Bram. Pak Apui hat Probleme beim Laufen, aber er bekommt etwas Balsam, der sein wehes Bein sehr verbessert. Jean Kern bekommt eine Dayak-Massage. Dann eine Einladung! Die Eco Warriors, die uns auf der Expedition nicht begleitet haben, haben sich um eine Geburtstagsparty für Paul Daley in einem der lokalen Ställe gekümmert. Wunderschön dekoriert, Musikanlage und Computer sind vorhanden und es gibt sogar ein paar ausländische Drinks. Vollständig erholt, tanze ich etwas Reggae mit ihnen, bis es mich drängt, meine botanischen und anderen Notizen zu beginnen und schlussendlich diesen kleinen Blog über einen netten Sonntag in Tembak zu schreiben.
 
Willie Smits
Tembak, 12-Mai-2012

Hier finden Sie den englischen Original-Blog.www.orangutanoutreachnederland.nl/2012/05/blog-willie-smits-a-sunday-in-tembak/