Sie sind hier: Masarang's Projekte Ergebnisse

Ergebnisse


Jahresbericht 2011

Der Jahresbericht (in Englisch) über die Aktivitäten der Masarang Foundation im Jahr 2011 ist hier zu finden.
Eine Kurzzusammenfassung des Jahresberichts in Deutsch können Sie hier lesen.

Mit minimalen Ressourcen und einzigartigen Lösungen, wurden große Gruppen von Tieren gerettet, die Natur ist nun geschützt und die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung haben sich verbessert. In den Projektbeschreibungen werden Sie viele Ergebnisse finden, die den durchdachten Ansatz von Masarang belegen. Leider stehen viele Projekte unter einem großen Druck, da die finanziellen Mittel fehlen.
 
Anpflanzen eines Waldes und Wiederherstellen der natürlichen Balance

An sorgfältig ausgewählten Orten, bevorzugt auf Hügelkuppen, wurden ungefähr 1 Million Bäume gepflanzt, um einen Wald zu schaffen, der von der lokalen Bevölkerung geschützt wird. Durch die Wiederanpflanzung dieses Waldes wurden ca. 200 Arbeitsplätze geschaffen, zum Beispiel in der nachhaltigen Waldwirtschaft und der Kultivierung von Zuckerpalmen und Früchten. Sieben ehemals trockene Wasserquellen sprudeln wieder und Überflutungen in den bergabwärts gelegenen Tälern gehören der Vergangenheit an. Durch ein verbessertes Wassermanagement und ein besseres lokales Klima (mehr Regen, niedrigere Temperatur) stieg der Ertrag bei der Reisernte an mit mindestens einer zusätzlichen Ernte pro Jahr. Dies ist eine Viertelmillion Kilogramm mehr Reis pro Jahr. Weiterhin bietet der Wald nun vielen gefährdeten Tieren und Pflanzen eine Heimat. Im Wald werden auch Exkursionen durch die lokalen Kinder und Studenten organisiert. Der Wald absorbiert geschätzte 5000 zusätzliche Tonnen an CO2 pro Jahr.

Kampf gegen den Tierschmuggel und Rettung von gefährdeten Tieren

Das Tasikoki Tierrettungszentrum hat mehr als 2000 Tiere von 110 verschiedenen, gefährdeten Tierarten seit seiner Eröffnung aufgenommen. Es ist auch aktiv in  den Kampf gegen den Tierschmuggel und die Beschlagnahmung von illegal gehandelten Tieren involviert. Und nicht zuletzt bietet das Zentrum Bildung an für die Kinder und Einheimischen. Freiwillige und lokale Mitarbeiter rehabilitieren die Tiere (einschließlich Orang-Utans, Makaken, Vögel und einen Java Leopard), bevor sie, soweit möglich, wieder in die Natur ausgewildert werden können.

Bildungsangebote für Kinder

Bis jetzt hat Masarang hunderten von Kindern aus armen Familien die Möglichkeit gegeben, die Schule zu besuchen, indem sie Stipendien zur Verfügung gestellt hat. Die schulische Unterstützung geht aber weit über das in einer normalen Schule hinaus, da diese Kinder auch eigenen Unterricht über die Natur und die Umwelt und zusätzlichen Englisch-Unterricht bekommen. Sie engagieren sich auch in außerschulischen (Natur-) Clubs. Studenten (höhere Schulbildung und Universität) werden ebenso unterstützt, insbesondere diejenigen, die Umweltthemen studieren. Damit soll es den Menschen ermöglicht werden, der Armut zu entfliehen und sich eine bessere Zukunft aufzubauen. Dieser neuen Generation soll es möglich sein, der Nachhaltigkeit und dem Schutz der Natur eine höhere Priorität einzuräumen.

Kampf dem Verlust der Biodiversität (Artenvielfalt)

Der Verlust der Biodiversität und die Geschwindigkeit mit der Tiere und Pflanzen aussterben, ist zurzeit eine der größten Umweltkatastrophen und Bedrohungen für die Menschheit. Masarang hat eine einzigartige Biodiversitäts-Datenbank aufgebaut (einschließlich der Verbreitung von Tieren und Pflanzen). Diese Datenbank ist ein wertvolles Werkzeug, um die Entwicklung der biologischen Artenvielfalt (Biodiversität bedeutet Stabilität) zu erfassen. Mit diesem Projekt können wir lernen, wie ein Ökosystem entsteht und sich ausbreitet in einem neu angepflanzten Wald und wie ein zerstörtes Ökosystem wieder hergestellt werden kann.
 
Unterstützung von Kleinbauern und nachhaltige Landwirtschaft

Masarang erstellt drei-dimensionale Landkarten basierend auf Satellitenbildern, auf denen die Topographie, die Bodenarten und das Klima gezeigt werden (durch unsere eigenen Messungen und die Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrtbehörde, ESA). Masarang arbeitet auch mit lokalen Bauern zusammen, die das Land bestellen, um die Ernte zu verbessern. Dies wird dadurch erreicht, dass die richtigen Feldfrüchte auf geeignetem Boden angepflanzt werden, die Arbeit von einzelnen Bauern koordiniert wird, und Misch- sowie Rotationsfelderwirtschaft praktiziert wird. Dieses GIS Mapalus-Projekt von Masarang bedeutet, dass weniger Dünger und Pestizide verwendet werden, und der landwirtschaftliche Ertrag höher wird. Zurzeit sind ungefähr 10.000 Bauern Teil des Projektes.
 
Obwohl diese Ergebnisse für eine kleine Organisation recht beeindruckend sind, stehen viele der Projekte unter einem großen Druck und haben nur ungenügende Mittel, um vernünftig weitergeführt zu werden. Um sicherzustellen, dass diese Lösungen auch eine globale Wirkung haben, müssen die Projekte vergrößert werden, damit dieser Ansatz in mehr Regionen der Welt angewendet werden kann. Wenn Sie diese Ziele unterstützen wollen, helfen Sie uns bitte und spenden.