Sie sind hier: Aktuell Steuerbegünstigte Spende-Möglichkeit für Deutschland - Ein neues Rettungsfahrzeug für Tasikoki

Steuerbegünstigte Spende-Möglichkeit für Deutschland - Ein neues Rettungsfahrzeug für Tasikoki

05.07.2014
Spender aus Deutschland können die Projekte von Dr. Willie Smits und der Masarang Foundation nun auch über den Verein von Roland Zeh „Lebensraum-Regenwald e.V.“ unterstützen und erhalten auf Wunsch eine steuerlich absetzbare Spendenquittung!  Tasikoki benötigt dringend ein neues Rettungsfahrzeug, um zu Ende dieses Monats weitere Konfiszierungen vornehmen zu können. Weiterlesen...
 

Kooperation zwischen Masarang und dem deutschen Verein Lebensraum-Regenwald e.V.

Roland Zeh vom Verein Lebensraum-Regenwald e.V. hat sich freundlicherweise bereiterklärt, die Projekte der Masarang Foundation über eine steuerbegünstigte Spendenmöglichkeit in Deutschland zu unterstützen. Roland unterstützt z.B. Tasikoki schon seit Jahren. So besuchte Roland im Jahr 2013 Tasikoki mit einer Hilfslieferung für die Tierklinik.


copyright: Lebensraum-Regenwald e.V.

Wenn Sie die Projekte von Dr. Willie Smits und der Masarang Foundation unterstützen möchten, können Sie nun zusätzlich zur holländischen oder indonesischen Bankverbindung von Masarang auch an folgendes Konto spenden mit Projektbezeichnung. Auf Wunsch wird Ihnen eine Spendenquittung des als gemeinnützig anerkannten Vereins Lebensraum-Regenwald e.V. ausgestellt.


Lebensraum-Regenwald e.V.
Kto.Nr.: 103 34 217
BLZ.: 760 501 01 (Sparkasse Nürnberg)
IBAN: DE81 76050101 0010334217
BIC: SSKNDE77XX
 
Der Verein Lebensraum-Regenwald e.V. ist als gemeinnützig in Deutschland anerkannt und veröffentlicht auch seinen finanziellen Jahresabschlussbericht auf der Homepage. 

Wir freuen uns wirklich sehr über dieses phantastische Angebot und die zukünftige Zusammenarbeit!
 

Ein neues Rettungsfahrzeug für Tasikoki

Im Juni 2014 hatte Simon Purser sein 5-jähriges Jubiläum als Tiermanager in Tasikoki. Er wünscht sich nichts für sich selbst, sondern bittet um Spenden, damit ein Kleinlaster für weitere Konfiszierungen angekauft werden kann, da der alte vor Monaten in die Brüche ging. Im Moment muss Tasikoki jedesmal einen Laster anmieten, was sich auf Dauer nicht lohnt. Simon hat bereits alle Möglichkeiten abgeprüft, über Anträge hierfür Geld zu bekommen. Leider gibt es für Autos keine Funds.

Tasikoki benötigt insgesamt ca. 117 Millionen indonesische Rupiah (ca. 7200 Euro) für einen günstigen, neuen Kleinlaster. Der Ankauf eines Gebrauchtwagens ist in Indonesien mit vielen Risiken behaftet, da oft massive versteckte Mängel vorliegen. Zu Ende Juli sind hoffentlich genügend Spenden eingelangt, damit das Fahrzeug gekauft werden kann.
 
Die Vereine Lebensraum-Regenwald e.V. in Deutschland und Orangutan Help Letzeburg a.s.b.l. in Luxemburg haben bereits jeweils 1000.- bzw. 3000.- Euro gespendet. Verschiedene Einzelspender haben bisher mehr als 1600 USD über die Spendenplattform SimplyGiving gegeben.
 
An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an alle Spender und Unterstützer von Tasikoki!
Helfen Sie jetzt!
Keep updated: Anmelden für Newsletter
(Ihre email Adresse wird nicht an andere weitergegeben)
News
21.05.2017
01.05.2016
30.12.2015
14.11.2015
10.11.2015
31.10.2015
26.10.2015
26.10.2015
11.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
07.10.2015
11.08.2015
05.07.2015
04.07.2015
04.07.2015
13.06.2015
27.05.2015
27.05.2015
19.04.2015
19.04.2015
14.04.2015
01.03.2015
01.03.2015
01.03.2015
18.01.2015
14.12.2014
14.12.2014
13.12.2014
14.11.2014
14.11.2014
03.11.2014
22.10.2014
05.10.2014
05.10.2014
22.09.2014
30.08.2014
22.07.2014
22.07.2014
13.07.2014
05.07.2014
23.05.2014
23.05.2014
22.05.2014
21.05.2014
18.05.2014
04.05.2014
10.04.2014
09.03.2014
24.02.2014
23.02.2014
18.02.2014
16.02.2014
16.02.2014
07.01.2014
24.11.2013
22.10.2013
22.10.2013
06.10.2013
26.08.2013
04.08.2013
04.08.2013
28.07.2013
07.07.2013
18.06.2013
02.06.2013
17.02.2013
03.02.2013
17.01.2013
11.01.2013
05.01.2013
30.12.2012
24.10.2012
15.10.2012
04.09.2012
02.05.2012
21.04.2012
20.04.2012
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .