Sie sind hier: Aktuell Mächtige Palmöl-Firmen zerstören Regenwald in West-Kalimantan - Doch die Seberuang-Dayak wehren sich

Mächtige Palmöl-Firmen zerstören Regenwald in West-Kalimantan - Doch die Seberuang-Dayak wehren sich!

28.07.2013
Vor Kurzem war es weltweit in den Schlagzeilen: in Indonesien werden die letzten jungfräulichen Regenwälder abgeholzt und abgebrannt, um Palmöl-Plantagen anzulegen. Hier finden Sie einen Bericht darüber, was wirklich auf Borneo passiert und ein Statement der lokalen Bevölkerung, die sagt: es reicht! Weiterlesen...
 
 
Mächtige Palmöl-Firmen zerstören Regenwald in West-Kalimantan
 
Vor Kurzem stand es weltweit in den Schlagzeilen: in Indonesien werden die letzten jungfräulichen Regenwälder abgeholzt und abgebrannt, um Palmöl-Plantagen anzulegen. Hier finden Sie einen Bericht darüber, was wirklich auf Borneo passiert und ein Statement der lokalen Bevölkerung, die sagt: es reicht!

In Indonesien werden für Palmöl die letzten ursprünglichen Wälder unseres Planeten abgeholzt und niedergebrannt. Diesmal nimmt es so ein großes Ausmaß an, dass sogar Malaysia und Sigapur über den Smog klagen, der ihre Länder seit Wochen verdeckt.
 
Die Masarang Foundation hat exklusive Informationen hierrüber, da Masarang in den betroffenen Gebieten auf Borneo eng mit der Bevölkerung zusammenarbeitet. Masarang veröffentlicht hier ein Statement der lokalen Bevölkerung, in dem sie erklären, welche Firmen für den illegalen Holzeinschlag verantwortlich sind und wie die Dayak versuchen sich zu verteidigen. Dieses Statement können Sie nun in der deutschen Übersetzung hier lesen. Die englische Version finden Sie auf der Homepage von Masarang International (www.masarang.nl/en).
 
Zusätzlich hat Willie Smits einen Artikel geschrieben (hier geht es zur deutschen Übersetzung), in dem die illegalen Holzfäller-Aktivitäten genau bezeichnet sind. Satellitenbilder zeigen die traurige Wahrheit, dass der primäre Regenwald auf Torfboden abgeholzt wird, obwohl dies ein Verbrechen ist und sogar nach indonesischem Gesetz unter Strafe steht. Wegen der weitverbreiteten Korruption, hat das Gesetz in der Praxis wenig Bedeutung. (englische Version)
 
Es ist ganz besonders schockierend, dass das Palmöl von nahezu allen westlichen Nahrungsmittel-Konzernen als billiger Inhaltsstoff für z.B. Kekse, Seife, Zahnpasta aufgekauft wird. Palmöl ist in mehr als 60% unserer Produkte im Supermarkt zu finden!
 
Das Abholzen und Niederbrennen des Primärwaldes für Palmöl zerstört nicht nur die kostbare Biodiversität und die letzten Rückzugsmöglichkeiten der Orangutans. Auch die lokale Bevölkerung, die seit hunderten von Jahren hier lebt, wird von ihrem Land vertrieben und verliert ihre Lebensart und ihre Lebensgrundlage. Landgrabbing (Landraub) geht mit kriminellen Machenschaften einher, bis hin zum Mord. Es gibt verbürgte Fälle von schwerwiegenden Menschenrechts-Verletzungen durch die Palmöl-Firmen.
 
Masarang weiss, dass Palmöl nicht notwendig ist. Es gibt ausgezeichnete Alternativen, wie die Zuckerpalme, die die Natur wiederherstellen, statt sie zu zerstören, während sie den Einheimischen eine Einkommensquelle bietet.
Helfen Sie jetzt!
Keep updated: Anmelden für Newsletter
(Ihre email Adresse wird nicht an andere weitergegeben)
News
21.05.2017
01.05.2016
30.12.2015
14.11.2015
10.11.2015
31.10.2015
26.10.2015
26.10.2015
11.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
07.10.2015
11.08.2015
05.07.2015
04.07.2015
04.07.2015
13.06.2015
27.05.2015
27.05.2015
19.04.2015
19.04.2015
14.04.2015
01.03.2015
01.03.2015
01.03.2015
18.01.2015
14.12.2014
14.12.2014
13.12.2014
14.11.2014
14.11.2014
03.11.2014
22.10.2014
05.10.2014
05.10.2014
22.09.2014
30.08.2014
22.07.2014
22.07.2014
13.07.2014
05.07.2014
23.05.2014
23.05.2014
22.05.2014
21.05.2014
18.05.2014
04.05.2014
10.04.2014
09.03.2014
24.02.2014
23.02.2014
18.02.2014
16.02.2014
16.02.2014
07.01.2014
24.11.2013
22.10.2013
22.10.2013
06.10.2013
26.08.2013
04.08.2013
04.08.2013
28.07.2013
07.07.2013
18.06.2013
02.06.2013
17.02.2013
03.02.2013
17.01.2013
11.01.2013
05.01.2013
30.12.2012
24.10.2012
15.10.2012
04.09.2012
02.05.2012
21.04.2012
20.04.2012
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .