Sie sind hier: Aktuell Interview mit Willie (2010)

Interview mit Willie (2010)

11.01.2013
Im Folgenden finden Sie ein Interview mit Dr. Willie Smits aus dem Jahr 2010 über seine Anfangszeiten und die Notwendigkeit die Borneo Orangutan Survival (BOS) Foundation zusammen mit Peter Karsono und anderen Freunden in Indonesien im Jahr 1991 zu gründen. Weiterlesen...
 

Interview mit Dr. Willie Smits

29. November 2010

Seit wann interessierst du dich für das Wohlergehen der Orang-Utans?
Es war purer Zufall, als man mir einen Baby Orang-Utan in einem kleinen Käfig zeigte, auf dem Markt der Öl-Stadt Balikpapan an der Ost-Küste von Borneo. Ihre traurigen und kranken Augen stachen mir mitten ins Herz. Ich nannte sie Uce. Sie zu treffen, kennenzulernen und sie in die Freiheit zurück zubringen, wurde zu einer lebensverändernden Erfahrung für mich. Das war gegen Ende des Jahres 1989.

War es schon immer ein Traum von dir mit Tieren zu arbeiten oder war es eine spontane Idee?
Ja, ich wollte wirklich schon immer mit Tieren zusammen sein, sie studieren, ihnen helfen. Mit 18 Monaten bin ich von zu Hause davongelaufen. Man fand mich 2 Häuser weiter, in einer Hundehütte zusammen mit dem schärfsten Wachhund der Nachbarschaft, den ich umklammert hatte. Sie fanden mich erst nach ein paar Stunden Suche. Weder der Hund, noch ich wollten uns trennen.

Ich wuchs dann die nächsten 5 Jahre auf einem Bauernhof auf und ich liebte die Tiere dort. Als wir in eine andere Stadt umzogen, habe ich meine Zeit meist damit verbracht, Vögel zu beobachten und habe versucht, über ihr Verhalten zu schreiben. Einmal hatte ich eine zahme Krähe und kümmerte mich um viele verwundete Vögel. Vögel waren wirklich meine erste große Leidenschaft.

Ich wollte Tierarzt werden. Aber durch eine Reihe von unglücklichen Ereignissen, fand ich mich dann an einer anderen Universität und studierte Waldbau. Jetzt ist es so, dass ich immer noch meine Leidenschaft für Wildtiere habe und tausenden von Tieren helfe.

Was hast du gefühlt, als du das erste Mal einen Orang-Utan getroffen hast?
Ich fühlte, sie war kein Tier. Als ich in ihre Augen blickte, bekam ich eine Gänsehaut. Sie hat so traurig geschaut und schien direkt in meine Seele zu sehen. In diesem Augenblick beschloss ich, etwas zu tun, um ihr zu helfen.

Als du zum ersten Mal nach Borneo gingst und die Situation des Landes und der Orang-Utans gesehen hast, wie hast du reagiert, was hast du gefühlt?
Nun, ich verbrachte die ersten 6 Monate im Dschungel mit den Dajak-Arbeitern und sah deshalb nie das ganze Ausmaß der Zerstörung. Als ich dann aus dem Wald kommen musste, um mein Visa zu verlängern, sah ich immer noch wunderschönen Wald, Meile um Meile entlang des Weges. Erst mehrere Jahre später sah ich die dramatischen Veränderungen entlang derselben Straße und ich realisierte, mit welcher Geschwindigkeit der Wald verschwand. Und als wir 1997/1998 die dramatischen Feuerbrände hatten, hat es mich tief getroffen. Wir verlieren unseren Planeten, unsere Zukunft. Und die Orang-Utans zeigen uns, was in Zukunft auch auf uns Menschen zukommen wird…

Wie kamst du auf die Idee, BOS und die Rehabilitations-Zentren zu gründen?
Zuerst schrieb ich einen Brief nach Tanjung Putin und fragte, ob ich meine Uce dort freilassen konnte. Aber anfangs kam gar keine Antwort. Als ich dann mehr über Orang-Utans las, lernte ich aus Dr. Herman Rijksen‘s Arbeit und den Schriften von Dr. John McKinnon, dass der alte Weg die Orang-Utans zu rehabilitieren, falsch ist. Und das, was sie über das Risiko, menschliche Krankheiten in die Wild-Populationen über die Babies einzuschleppen, die menschlichen Kontakt hatten, über die Verfügbarkeit von Nahrung und die Anzahl von Orang-Utans, die im Wald leben, in den immer mehr dazu kommen, schien mir absolut Sinn zu machen. Aber warum tat niemand das, was absolut logisch war? Ich hatte den Eindruck, dass die meisten Projekte wichtiger für die Öffentlichkeit und den Tourismus wurden, als für das Schicksal der Orang-Utans, denen sie helfen wollten. Deshalb beschloss ich, es selbst zu machen, auch wenn ich keine Kenntnisse in Zoologie oder Anthropologie hatte.

Doch niemand wollte einem Forstwissenschaftler helfen, Orang-Utans auszuwildern. Schließlich fragte ich die Schulkinder in Balikpapan, ob sie mir helfen. Das war, als ich BOS (Balikpapan / Borneo Orangutan Survival Foundation) zusammen mit Peter Karsono, einem Lehrer an der Internationalen Schule, und einigen Freunden gründete. Einzig und allein die Schulen in Balikpapan haben meine Arbeit in den ersten 3 Jahren finanziert. Erst als es erste Erfolge gab, kam die Unterstützung von anderen, Stück für Stück.

Was waren die Gründe dieses Zentrum zu gründen?
Zunächst gab es nur wenige Orang-Utans. Aber sobald die Schulkinder involviert waren, haben sie mir von Dutzenden von Orang-Utans berichtet, die hinter Wänden und auf abgelegenem, eingezäuntem Gelände gehalten wurden. Ab diesem Zeitpunkt, gab es keinen anderen Weg mehr als mit dem Bauen anzufangen.

Warum ist es so wichtig, dass es die Zentren gibt?
Der Hauptgrund für die Zentren ist, dass es dadurch möglich wird, das bestehende Gesetz durchzusetzen. Wenn es keinen Platz gibt, wohin man die konfiszierten Orang-Utans bringen kann, dann werden die Gesetzeshüter nichts tun und der Handel und das illegale Halten von Orang-Utans werden weitergehen. Dies führt unweigerlich zur Ausrottung der Orang-Utans und der fortwährenden Tötung von noch mehr Müttern mit ihren Babies, die dasselbe Schicksal erleiden, wie die, die bereits in der Wildnis gefangen wurden.

Zum Zweiten ist für mich jeder einzelne Orang-Utan ein fühlendes Wesen, ein Wesen, uns Menschen so nah, dass jeder einzelne als Person es wert ist, gerettet zu werden. Ohne die Zentren werden sie keine Chance haben, frei zu sein. Solange wir aber die Zenten brauchen, so lange werden wir nicht in der Lage sein, das Töten zu stoppen. Das Ziel ist es also, dass wir alle Zentren schließen können, weil wir sie nicht mehr länger brauchen. Das kann nur erreicht werden, wenn das Gesetz durchgesetzt wird und wenn wir die einheimische Bevölkerung mit alternativen Einkommensmöglichkeiten, die die Natur nicht zerstören, versorgen.

Woher bekamst du das Geld, um dein Projekt zu verwirklichen?
Es waren die Schulkinder von Balikpapan. Sie sammelten Geld, backten Kuchen den sie verkauften, schrieben Briefe an Firmen, machten eine CD über das Nautilus System um andere Schule zu fragen, ob sie sich auch beteiligen. Aus diesem Grund glaube ich so fest an unsere DeforestACTION Kampagne, die nicht nur lokale Schulkinder einschließt, sondern Millionen von jungen Menschen rund um den Globus, mit Hilfe der Macht des Internets.

Hattest du Probleme, die Zentren zu bauen?

mit den Behörden?
Natürlich. Nichts ist einfach in Indonesien. Die Bürokratie ist furchtbar. Ich musste so viele verschiedene Genehmigungen einholen, von der Quarantäne bis hin zu den Rehabilitationszentren, Genehmigungen, Gebäude auf einem Waldgebiet zu errichten, etc. etc.

einen geeigneten Ort zu finden
Nein, nicht wirklich. Das Forstwissenschaftszentrum in Wanariset, das ich aufgebaut hatte, hatte genug Land und unterstützende Einrichtungen. Der Wald für die Freilassungen war schwieriger, aber es war mir möglich relativ schnell den Sungai Wain Schutzwald dafür zu sichern, indem ich zu dieser Zeit das integrierte Wald-Erhaltungs-Projekt für Sungai Wain und Batu Ampar ins Leben rief. Batu Ampar war ein Gebiet des staatlichen Forstunternehmens PT. INHUTANII und Sungai Wain das wichtigste Wassereinzugsgebiet für die Öl-Stadt Balikpapan. Später nahm Gabriella Frederiksen, eine der ersten Studenten, die ich für die Arbeit mit den Orang-Utans annahm, eine bedeutende Rolle beim Schutz des Sungai Wain Waldes ein. Sie hat die notwendige Infrastruktur aufgebaut, um es dauerhaft zu erhalten.

Budget (Sammeln von genügend Spendengeldern)
Ja, es war herzzerreißend. Ich gab persönlich alles was ich konnte. Oft gab es keine Sicherheit, was die Orang-Utans nächste Woche essen konnten. Aber irgendwie haben wir es dann doch immer wieder rechtzeitig geschafft. Wir gaben unser Bestes und mussten improvisieren und sehr hart arbeiten, mit wenigen Leuten, verglichen damit, wie die Zentren heute dastehen.

das Vertrauen der lokalen Bevölkerung zu gewinnen
Ich glaube nicht, dass ich es anfangs besaß. Wir waren auf einem isolierten Forstwissenschaftszentrum und das Freilassungs-Areal wurde durch die Ölfirma Pertamina geschützt. Er als wir später in andere Gebiete umsiedelten, mussten wir mit der lokalen Bevölkerung kooperieren. Nachdem wir bereits vielen ihrer Verwandten Jobs gegeben hatten, war es nicht so schwer. Wir konnten gute Leistungen vorweisen. Wir waren kein Kurzzeitprojekt. Das gab der lokalen Bevölkerung Vertrauen.

Warum und mit welchen Problemen kommen die Orang-Utans an den Zentren an?
Sie kommen oft in grauenhaften emotionalen Zuständen an, sich wiegend, selbst umklammernd, essen oder trinken wird verweigert… Und dann die Kugeln, meist von Luftgewehren, die sich irgendwo in ihren kleinen Körpern verbergen. Und dann die Krankheiten. So viele haben Tuberkulose, Hepatitis B und C, etc. Manchmal offene Wunden, einer kam mit mehr als 40 Machetenhieben…

Wie sieht ein Tag am Zentrum so aus? Was sind eure Aufgaben?
Ich war es gewohnt alles mit meinen eigenen Händen zu machen. Ich habe so an die 500 Rettungen organisiert, habe die Blutuntersuchungen gemacht, baute Käfige, leitete die Freilassungen und gab Vorlesungen. Früh am Morgen geht es los zum Früchtesammeln, Blätter organisieren, Treffen mit den Technikern. Dann die Runde um die Käfige, füttern und nachsehen. Dann kommt meist die Arbeit mit dem Mikroskop, den Kot auf Parasiten untersuchen, Versenden von Blutproben oder ich machte die Analysen selbst in dem kleinen Labor, das wir gebaut haben. Wir hatten ein kleines Team und jeder gab sein Bestes. Heutzutage gibt es unglücklicherweise sehr viel mehr Bürokratie… Wir haben nun Spezialisten für alles, aber manchmal habe ich den Eindruck, dass technische Fähigkeiten wichtiger sind, als zu fühlen, was die Orang-Utans als fühlende Wesen brauchen, und es macht mich traurig. Mit fast 1000 Orang-Utans und hunderten von Leuten ist es sehr viel schwieriger zu arbeiten, als damals mit dem Pionier-Team.

In unseren neuen Projekten geben wir unser Bestes, um den Aspekt der Liebe und Sorge für die Orang-Utans wieder in den Vordergrund zu stellen, anstatt nur technisch das Richtige zu machen. Unser Sintang Zentrum ist sehr bemüht zusammen mit den Angestellten und Volontären und es besteht eine enge Verbindung zum Schicksal der Orang-Utans in unserer Obsorge.

Wie funktioniert das Rehabilitations-Zentrum? Was ist das Konzept?
Unser Konzept ist es, zuallererst nach der Ankunft das Überleben der Orang-Utans zu sichern, zu welchem Preis auch immer. Dann beginnen wir die Orang-Utans während der Quarantäne-Zeit medizinisch zu betreuen. Wenn sie gesund sind, werden sie in Sozialisierungs-Gruppen eingegliedert, wo sie Freunde finden und mit ihnen spielen und interagieren können. Dann verschiebt sich der Fokus mehr auf die Kletterfähigkeiten, soziale Fähigkeiten, das Lernen wie man Nester baut, Essen von Früchten und Blättern im Wald. Dann müssen sie stark und selbstsicher genug werden, um freigelassen zu werden. Wir lassen sie nicht mehr einzeln frei, einer nach dem anderen, wie wir das früher in den Rehabilitations-Zentren gemacht haben. Wir lassen sie mit einer Gruppe von Freunden gehen, damit sie sich gegenseitig helfen können und ihr Wissen über den Wald teilen. Wissen, das sie immer noch aus der Zeit haben, die sie mit ihren Müttern verbringen konnten. Schlussendlich entlassen wir die Orang-Utans in Gruppen in einen Wald, in dem es genügend Futter aber keine anderen wilden Orang-Utans gibt, die durch die neuen Freilassungen beeinflusst werden. Das nennen wir das Vorsichts-Prinzip.

Wie hilft dein Projekt also der Bevölkerung?
Ich schlage vor, du schaust dir mal meine Arbeit an, die ich mit der Masarang Foundation mache und siehst dir einige meiner Vorträge im Internet an. Es gibt hunderte von Arten, wie unsere Aktivitäten den lokalen Leuten zu gute kommen. Durch Jobs, Bereitstellung von Land und speziellen Bäumen, die ihnen zu einem besseren Einkommen verhelfen. Wir lehren sie nachhaltige Landwirtschaft, wie man Wasserschutzgebiete schützt, machen Bildungsarbeit etc. etc.

Hat das Zentrum auch negative Auswirkungen?
Interessante Frage. Es gibt nicht ein Zentrum, es sind viele. Jedes ist anders. Aber oft scheint die Anwesenheit von zu vielen Fremden einen lokalen Gegenschlag zu bewirken. Die Behörden schätzen manchmal unsere Bemühungen, so viele Orang-Utans zu retten als möglich, nicht besonders. Und manchmal wird hinter vorgehaltener Hand geklagt, dass wir uns mehr um die Orang-Utans als um die Menschen kümmern. Es ist nicht einfach mit diesen Dingen umzugehen.

Was fasziniert dich daran zu helfen/arbeiten ohne etwas zurück zu bekommen?
Wer sagt denn, dass ich nichts zurück bekomme? Wenn ich die Orang-Utans sehe, die in die Bäume hoch klettern und sie dann wieder nach mehreren Jahren sehe und ihre Dankbarkeit, wenn sie kommen und mich begrüßen und mir sogar stolz ihre in der Wildnis geborenen Babies zeigen; das ist eine Bezahlung die man nie, mit welchem Geld auch immer, aufwiegen kann!!!

Was treibt dich an zu arbeiten, ohne einen großen Nutzen für die Natur und die Orang-Utans? (jeden Tag die gleichen Probleme lösen müssen…)
Hmm. Motivation oder keine andere Wahl zu haben. Ein bisschen von beidem. Ich möchte etwas bewegen für Mensch und Natur. Nur so habe ich das Gefühl, dass ich etwas Wertvolles mit meinem Leben mache. Aber manchmal wird man wirklich frustriert, wenn sich anscheinend nichts ändert und die Opfer weiterhin reinkommen… Dann denke ich nur, was wäre die Alternative? Nichts zu tun bedeutet, dass man schon verloren hat. Deswegen ist nichts zu tun, einfach keine Option. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und solange Hoffnung besteht, MÜSSEN wir weitermachen in unseren Bemühungen um eine faire und gerechte Welt.

Musstest du Opfer bringen? Hast du etwas zu bereuen?
Ja. Sehr viel. Aber ich will nicht über diese Dinge reden. Ich will mich darauf konzentrieren was vor mir liegt. Es gibt zu viel zu tun, um seine Zeit damit zu verschwenden, sich selbst zu bemitleiden.

Hast du dich verändert? Hat sich deine Einstellung dem Leben gegenüber verändert?
Ja. Ich war ein Wissenschaftler, der es liebte Dinge über die Natur zu entdecken. Nun bin ich sowas wie eine wütende Person. Wenn ich mit meinen Enkelinnen auf meinen Armen spazieren gehe, bin ich wütend mit der Welt in der sie leben müssen. Und ich fühle, dass uns die Zeit davon rennt, um sicherzustellen, dass sie die Schönheit des Lebens so sehen können, so wie es mir erlaubt wurde, sie zu sehen und zu erfahren und alles darüber in Indonesien zu lernen.

Hast du Angst? Zweifel? Frustration? Oder sogar Wut? Kommst du an deine Grenzen?
Natürlich. Wenn du in die Häuser der Mächtigen kommst, wenn du Dinge erzwingen musst, die die Menschen nicht mögen, dann gehst du ein großes Risiko ein. Und auch wenn mein Herz dabei heftig klopft und ich wünschte, es gäbe einen anderen Weg… Und wenn ein Baby Orang-Utan mitten in der Nacht in deinen Armen stirbt, kann man nichts anderes machen als weinen. Und wenn ich einen Käfig aufbreche, in dem ein Orang-Utan seit 3 Jahren auf seinen Exkrementen sitzt, dann kann ich so wütend werden mit den „Besitzern“. Als ich körperlich sehr krank wurde, gab es schon Momente, in denen ich wirklich fühlte, ich muss aufhören. Aber dann tauchen die Augen von Uce vor mir auf und ich weiß, dies sind nur Momente der Schwäche und dass ich nicht aufgeben kann.

Was hat dich am meisten beschäftigt, Positives und Negatives? Was war die beste und die schlechteste Erfahrung während du auf Borneo gearbeitet hast?
Das Beste war, als Uce aus dem Baum herunter kam und mir ihr Baby gab, um es zu halten. Dann hat sie mich zu der Licuala Palme geführt und gab mir ein Blatt, das gleiche Blatt, das ich ihr am Tag ihrer Freilassung gegeben hatte. Dieses Dankeschön von ihrer Welt in meine Welt war der beste Moment in meinem Leben mit den Orang-Utans.
Das Schlimmste waren die Anschuldigungen, dass ich das alles aus persönlicher Profitsucht mache. Ganz besonders von Menschen, denen ich geholfen und vertraut habe. Ich werde dazu nicht mehr sagen.

Wie lange willst du noch weitermachen?
Ich werde so lange weitermachen, wie es meine Gesundheit und mein Geist noch mitmachen. Solange ich etwas bewirken kann. Solange, wie ich auch nur einem einzelnen Orang-Utan helfen kann. Solange wie ich noch sprechen kann und den Menschen erzählen kann, von diesen wundervollen, altruistischen Wesen, meinen Freunden den Orang-Utans.

Wie sieht die Zukunft aus? Für dich selbst und die Orang-Utans?
Ich glaube, das, was wir gerade mit Microsoft, TakingITGlobal, National Geographic und anderen Freunden machen, kann den Unterschied machen, den ich versuche zu erreichen. Wir werden einen neuen Wald machen, einen großen, der zeigen wird, dass es Wege gibt, damit Menschen und Orang-Utans in Harmonie und zum Besten aller zusammen leben können.
 
(Der englische Originaltext liegt vor.)
Helfen Sie jetzt!
Keep updated: Anmelden für Newsletter
(Ihre email Adresse wird nicht an andere weitergegeben)
News
31.07.2017
21.05.2017
01.05.2016
14.11.2015
10.11.2015
31.10.2015
26.10.2015
26.10.2015
11.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
07.10.2015
11.08.2015
05.07.2015
04.07.2015
04.07.2015
13.06.2015
27.05.2015
27.05.2015
19.04.2015
19.04.2015
14.04.2015
01.03.2015
01.03.2015
01.03.2015
18.01.2015
14.12.2014
14.12.2014
13.12.2014
14.11.2014
14.11.2014
03.11.2014
22.10.2014
05.10.2014
05.10.2014
22.09.2014
30.08.2014
22.07.2014
22.07.2014
13.07.2014
05.07.2014
23.05.2014
23.05.2014
22.05.2014
21.05.2014
18.05.2014
04.05.2014
10.04.2014
09.03.2014
24.02.2014
23.02.2014
18.02.2014
16.02.2014
16.02.2014
07.01.2014
24.11.2013
22.10.2013
22.10.2013
06.10.2013
26.08.2013
04.08.2013
04.08.2013
28.07.2013
07.07.2013
18.06.2013
02.06.2013
17.02.2013
03.02.2013
17.01.2013
11.01.2013
05.01.2013
30.12.2012
24.10.2012
15.10.2012
04.09.2012
02.05.2012
21.04.2012
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .