Sie sind hier: Aktuell Eine Insel für die Süßwasser-Schildkröten in Tasikoki

Eine Insel für die Süßwasser-Schildkröten in Tasikoki

09.10.2015
Tasikoki beherbergt neben vielen anderen Tieren auch 4 Süßwasser-Schildkröten, für die die Volontäre mittels Schwerstarbeit begonnen haben, ein Inselrefugium zu bauen. Jetzt werden noch Sponsoren gesucht, damit das Projekt fertiggestellt werden kann.
 
In Tasikoki befinden sich, neben vielen anderen Tieren, auch 4 Individuen der bedrohten Borneo Flussschildkröte (Orlitia borneensis).


(Foto: Gertrud Schuster)

In den letzten Wochen hat eine Gruppe von Volontären in Tasikoki ein wahres Mamut-Projekt mit ihrer harten Arbeit vollbracht.

Damit die Schildkröten bald aus ihren kleinen ca. 3x3 Meter großen Süßwassertanks kommen, wurde ein maximal 2 Meter tiefer und 3 Meter breiter Graben gegraben. Dadurch entsteht eine kleine Insel mit den Seitenlängen 30 auf 10 Metern, auf der die Schildkröten in Zukunft leben sollen. Mit diesem Inselgehege ist auch für etwaige Neuankünfte aus Konfiszierungen, mit denen Tasikoki jederzeit rechnen muss, Sorge getragen. Das ganze Projekt hat die Volontäre einen ganzen Monat lang in Atem gehalten.

Im Folgenden sehen Sie 4 Bilder, wie weit die Volontäre mit ihrer harten Arbeit schon gekommen sind. Den Rest müssen nun bezahlte Arbeiter mit entsprechendem Gerät übernehmen.

Ein riesengroßes Dankeschön an die Volontäre für diesen unglaublichen Einsatz und Erfolg und an Elis Mitchell, der die Details und Bilder zur Verfügung stellte.
 
 
 
(Fotos: Elis Mitchell)

Damit die Insel fertiggestellt werden kann, sucht Tasikoki nun Sponsoren.

Simon hofft, dass ein großer Regenbehälter gebaut werden kann, aus dem man Frischwasser auch in der Trockenzeit in den Graben pumpen kann.

Damit der Graben wasserdicht wird und das kostbare Nass nicht versickert, soll eine natürliche Methode Anwendung finden. Der Schlamm wird mit einer Schicht Dung bedeckt; darüber kommt eine Schicht Bananenblätter. Durch Bakterien werden die Bananenblätter so „zusammengebacken“, dass sich eine wasserundurchlässige Lage bildet. Simon hat diese Methode bei Bauern in Thailand gesehen, die damit Tränken für ihr Vieh bauen.

Vielleicht gibt es jemanden, der hier mit Arbeitskraft, Spenden und/oder Gerätschaften helfen kann und will?

Es fehlen ca. 80 Millionen indon. Rupiah (entspricht etwas weniger als 5000 Euro).

Tasikoki möchte für die Zukunft auch einen Fund anlegen, damit man auf Konfiszierungen von großen Tieren vorbereitet ist und reagieren kann. Es kann leider jederzeit ein weiterer Bär, ein Orang-Utan oder sogar eine Raubkatze konfisziert werden, die dann dringend ein neues Gehege benötigen. Als Tasikoki vom Malaienbären Jelly hörte, gab es Gerüchte, dass auch ein Sumatra-Tiger mit geschmuggelt werden sollte. Den Tiger konnte man nicht finden, als Jelly konfisziert wurde. Entweder war es wirklich nur ein Gerücht, oder der Tiger wurde beiseite geschafft.

Über SimplyGiving können Sie sicher online spenden. Oder Sie spenden online an Masarang International.

Auch die Futterkosten sind in Sulawesi durch die Trockenheit dramatisch gestiegen und betragen nun 1000 Eur pro Woche.
Helfen Sie jetzt!
Keep updated: Anmelden für Newsletter
(Ihre email Adresse wird nicht an andere weitergegeben)
News
31.07.2017
21.05.2017
01.05.2016
14.11.2015
10.11.2015
31.10.2015
26.10.2015
26.10.2015
11.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
09.10.2015
07.10.2015
11.08.2015
05.07.2015
04.07.2015
04.07.2015
13.06.2015
27.05.2015
27.05.2015
19.04.2015
19.04.2015
14.04.2015
01.03.2015
01.03.2015
01.03.2015
18.01.2015
14.12.2014
14.12.2014
13.12.2014
14.11.2014
14.11.2014
03.11.2014
22.10.2014
05.10.2014
05.10.2014
22.09.2014
30.08.2014
22.07.2014
22.07.2014
13.07.2014
05.07.2014
23.05.2014
23.05.2014
22.05.2014
21.05.2014
18.05.2014
04.05.2014
10.04.2014
09.03.2014
24.02.2014
23.02.2014
18.02.2014
16.02.2014
16.02.2014
07.01.2014
24.11.2013
22.10.2013
22.10.2013
06.10.2013
26.08.2013
04.08.2013
04.08.2013
28.07.2013
07.07.2013
18.06.2013
02.06.2013
17.02.2013
03.02.2013
17.01.2013
11.01.2013
05.01.2013
30.12.2012
24.10.2012
15.10.2012
04.09.2012
02.05.2012
21.04.2012
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .